InsoSB plus
Statistik

Das Statistik-Modul für InsoSB plus umfasst die Bearbeitung und Erstellung der Überschuldungsstatistiken für Beratungsstellen, beratene Person sowie die jahresbezogene Auswertung bzgl. aller Schuldner (beratene Personen) der Beratungsstelle.

Für die Überschuldungsstatistik Schuldner (beratene Person), Statistiknummer 0015, kann eine ca. 10-seitige Auswertung für die Beratungsstelle in Microsoft Word erstellt werden.

Die Datenübertragung der Statistikdaten erfolgt direkt an das Statistische Bundesamt in Wiesbaden. Die vom Statistischen Bundesamt in Wiesbaden der Beratungsstelle zugewiesene Anmeldekennung kann in InsoSB plus hinterlegt werden. Alle notwendigen Software-Module zur Datenübertragung, die vom Statistischen Bundesamt zur Verfügung gestellt werden, sind Bestandteil der Installation von InsoSB plus.

Das Statistik-Modul greift auf Daten aus der Schuldnerberatung zu und übernimmt diese in die Statistik. Generell gilt jedoch, dass nahezu alle notwendigen Statistikdaten auch ohne Datenübernahme aus der Schuldnerberatung erfasst, versendet und ausgewertet werden können.

Neben den Statistikdaten des Mandanten werden ebenfalls die Eckdaten der Beratungsstelle mit Personalbesetzung verwaltet. Die jährliche Übermittlung an das Statistische Bundesamt beinhaltet die Statistiken für die Beratungsstelle (0014) und die Schuldner (0015) in einer Meldung.

Die zu übermittelnden Daten werden bei der Nachrichtenerstellung überprüft. Eventuell notwendige Ergänzungen werden mit Zuordnung des Mandanten zusammenfassend angezeigt. Weiterhin kann die gesamte Übermittlung als Testnachricht deklariert und validiert werden.

Mandant / Schuldner für die Statistik freigeben

Wählen Sie in der Mandantenverwaltung den Mandanten aus. In den Basisdaten des Mandanten kann mittels der Eingabe Statistikmeldung (Checkbox) be­stimmt werden, ob der Mandant in der Statistik berücksichtigt wird.

An der Statistik können nur natürliche Personen teilnehmen. Die Antrags­for­mu­la­re können beliebig gewählt und weiterhin während der Bearbeitung gewechselt werden. Sofern der Mandant für die Statistik ausgewählt wurde, wird dies bei der Man­dan­ten­aus­wahl gekennzeichnet.

Eingabe und Bearbeitung der Statistikdaten (0015)

Die Bearbeitung der Statistikdaten des Mandanten erfolgt mittels der Fenster [1] Überschuldungsstatistik Schuldner (nachfolgende Abbildung) [2] Einkünfte und [3] Gläubigerforderungen. Die unter [1] aufgeführte Überschuldungsstatistik gliedert sich in Schuldnerdaten (Tab: Schuldner), Daten zur beratenen Person (Tab: Beratene Person) und die Gründe der Überschuldung.

Überschuldungsstatistik Schuldner [1]

Für die Bearbeitung der Statistikdaten muss der Mandant angelegt sein. Voraus­setzung ist die Erfassung der Adresse des Man­dan­ten inkl. Postleitzahl sowie das Geburtsdatum. Alle weiteren Daten können anschließend im Statistikmodul von InsoSB plus erfasst werden.

Daten zur beratenen Person

Die Angaben zu Familienstand, Lebensform, Bildungsabschluss, Erwerbssituation sowie weitere Mandantendaten werden unter dem Tab Beratene Person erfasst.

Daten zur beratenen Person

Gründe der Überschuldung

Bei der Eingabe der Gründe der Über­schuldung kann einmal die Option Haupt­auslöser, mehrmals die Option weiterer Auslöser sowie kein Grund (nein) angegeben werden.

Gründe der Überschuldung

[2] Einkünfte

Die Einkünfte werden ohne Nach­komma­stellen erfasst.

Einkünfte [2]

[3] Gläubigerforderungen

Die automatische Auswertung der Gläu­bi­ger­forderungen aus den Eingaben bei Gl. & Fo. kann je Mandant ein-/ oder ausgeschaltet werden.Bei manueller Ein­ga­be können die Anzahl der Forderungen sowie die Sum­me aller For­de­rungen in der jeweiligen Klassifizierung (01 bis 17) erfasst werden.

Gläubigerforderungen [3]

Beratungsstelle (0014)

Die Verwaltung der Daten zur Beratungsstelle umfassen Name und Anschrift, Kon­takt­person für die Sta­tistik­meldung, eventuell Bemerkungen zur Be­ra­tungs­stel­le, das Berichtsjahr sowie die Be­ra­tungs­kräf­te mit Fachgebietsangabe und die An­zahl der beratenen Personen für das angegebene Be­richts­jahr.

 

Mittels der Funktion kopieren, können in den Folgejahren von einer bereits be­ste­hen­den Meldung Dup­li­ka­te erstellt werden, so dass eine erneute Erfassung der Be­ra­tungs­stellendaten entfällt und lediglich das Geschäftsjahr und die Be­ra­tungs­kräf­te aktualisiert werden müssen. Somit verbleibt auch eine Historie der Beratungsstelle im System gespeichert.

Neben der zu übermittelnden Bemerkung zu außergewöhnlichen Verhältnissen oder Änderungen der Beratungsstelle kann zusätzlich eine umfangreiche interne Be­mer­kung gespeichert wer­den. Eine vorhandene interne Bemerkung wird mit dem Symbol Notizblatt in der Spalte Bemerkung angezeigt.

Beratungsstelle – Detailangaben

Eingabe der Anschrift, Art des Trägers, Anerkennung nach § 305 Abs. 1 InsO, Kontaktperson, Bemerkung und Berichtsjahr.

Beratungsstelle – Beratungskräfte und Beratungen

Die 4 Beratungs­kenn­zahlen werden automatisch bei der Erstellung der Statistik 0015 ermittelt:

  • Anzahl der beratenen Personen insgesamt
  • Lieferzustimmungen
  • Kurzberatungen
  • Onlineberatungen

Die Angaben der Anzahl der Beratungskräfte werden mit maximal 2 Nach­kom­ma­stel­len erfasst.

Statistikmeldungen

Die Übersicht der Statistikmeldungen zeigt für jede Meldung die Anzahl der für den gewählten Berichtszeitraum relevanten Mandanten sowie die Anzahl der noch zu bearbeitenden Mandanten (Fehler) an.

Alle Spalten beginnend mit P. beziehen sich auf das Prüfergebnis der Daten durch das Statistische Bundesamt. Alle Spalten beginnend mit S. beziehen sich auf das Senden/Übermitteln der Meldung. Falls die Meldung als Testübermittlung deklariert und versendet wurde, erfolgt in der Spalte Test ein Hinweis (Häkchen).

Statistikmeldungen – Buttons

Der Button (1) Meldung erstellt die Statistikmeldungen für die Nachrichten 0014  Be­ra­tungs­stelle und 0015 beratene Personen. Falls fehlerhafte Mandantendaten in der Spalte Fehler angezeigt werden, können diese über den Button (2) Mandanten ab­ge­rufen werden.

.

Der Button (3) Übermittlung sendet die vorab erstellte Meldung. Die Über­mitt­lung der Daten erfolgt in 2 Schritten. Zuerst werden die Daten zur inhaltlichen Über­prüfung an das Statistische Bundesamt gesendet. Nur nach positivem Prüf­ergebnis werden die Daten anschließend übermittelt.

Sowohl für das Prüfen und das Senden werden Protokolle vom Statistischen Bun­des­amt an den Absender übermittelt. Diese sind direkt in InsoSB plus abrufbar und können als Nachweis ar­chi­viert oder ausgedruckt werden.

Der Button (4) Ordner öffnet im Explorer die Ablage für die Meldung und zeigt die Übermittlungsdateien im xml-Format sowie ggf. vorhandene Protokolle (Check und Send).

Der Button (5) Bericht erstellt eine Statistik für die Beratungsstelle, wie sie in einigen Bundesländern verwendet wird. Anpassungen für weitere Empfänger sind mög­lich.

Eingabe der Statistikmeldungen

Das Anlegen einer Statistikmeldung erfolgt mittels Auswahl der Beratungsstelle inkl. Berichtsjahr. Die Meldung kann als Testübermittlung gekennzeichnet werden.


Insolvenzsoftware für Rechtsanwälte ⋅ Notare ⋅ Steuerberater ⋅ Insolvenzverwalter ⋅ Schuldnerberater