Aktuelle Informationen
Neuigkeiten und Hinweise zu unserer InsoSB-Software

 

InsoSB plus 2.21.2.2

Beim Aufruf der Honorare wird die Liste nun nach Datum abwärts sortiert angezeigt. Sofern ein Mandant gewählt ist und für diesen Honorarforderungen vorliegen, wird automatisch das zeitlich letzte Honorar selektiert. Bei der Erfassung der Honorarforderung kann der aktuelle Mandant mittels Button per Mausklick übernommen werden.

Vollstreckungen werden u.U. von Vollziehungsbeamten des Finanzamtes und des Zolls durchgeführt. Deren Geschäftszeichen sind oft länger im Vergleich zum Geschäftszeichen bei DR-Nummern. Deshalb wurde das Aktenzeichen des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses erweitert.

InsoSB plus 2.20.12.11

Beim Import von InsoSB Pro-Mandantendaten werden die Zustell-Präferenzen auf „Automatisch“ gesetzt, so dass ggf. bereits in InsoSB Pro vorhandene eMail-Adressen ohne weitere Nachbearbeitung bei der Erstellung von Serien-E-Mails / -briefen mit InsoSB plus verwendet werden können.

Zum 1. Januar 2021 wird das Kindergeld um 15 Euro erhöht. Damit steigt das Kindergeld für das 1. und 2. Kind auf 219 Euro pro Monat, für das 3. Kind auf 225 Euro und ab dem 4. Kind auf 250 Euro.

Der Basiszins vom 1.1.2021 bis zum 30.06.2021 bleibt unverändert bei -0,88 Prozentpunkten

InsoSB plus 2.20.12.3

Der Mandantenwechsel kann nun auch direkt in der Terminverwaltung ausgeführt werden. Bei dem Ergänzungsblatt Punkt 31 ‚Guthaben auf Konten‘ wurden 2 neue Kontobezeichnungen ‚Geschäftskonto‘ und ‚Firmenkonto‘ hinzugefügt.

InsoSB plus 2.20.7.2

Das Formular „Anlage 0.1 zum Eröffnungsantrag“ wurde ergänzt.

InsoSB Plus 2.20.7.1

Der Basiszins vom 1.7.2020 bis zum 31.12.2020 bleibt unverändert bei -0,88 Prozentpunkten.

InsoSB plus 2.20.4.20

Die Verwaltung für Mandanten-Anschreiben wurde bzgl. E-Mailversand erweitert. Einzelne Briefe per E-Mail sowie Serienbriefe via E-Mail mit pdf-Brief als Anlage sind möglich.

InsoSB plus 2.20.3.18

Die neue Version umfasst Erweiterungen bei der Erstellung des Plans zur Schuldenbereinigung, beim Antragspunkt 21 in den Ergänzungsblättern sowie bei Gläubiger- und Forderungsverzeichnissen.

InsoSB plus 2.19.11.4

Erweiterung der Menü-Button-Leiste für Terminerinnerungen, P-Konto und den Abruf der zuletzt bearbeiteten Mandanten.

InsoSB plus 2.19.11.3

Honorarverwaltung
Das neue Modul verwaltet Honorarvereinbarungen mit Planungsdaten, Ratenzahlungen und Zahlungseingängen. Die Erstellung einer Liste für offene Posten ist integriert.

InsoSB plus 2.19.10.5

Sukzessiv-Plan
Eine weitere Planvariante wurde hinzugefügt. Der Sukzessiv-Plan kombiniert Quotenzahlungen und vorrangige Tilgung der niedrigsten Forderungen nacheinander. Die Eingabeparameter sind lediglich die Planlaufzeit in Monaten und die Tilgungsquote. Gemäß der bei ‚Gläubiger und Forderungen‘ hinterlegten Tilgungsart, wird der Plan sowie die monatlichen Schuldnerzahlungen berechnet.

Gläubiger und Forderungen
Die Bildschirmmaske wurde bzgl. Kontext-Menüs geändert. Weiterhin wurde bei der Gläubigerverwaltung die Tilgungsart für den Sukzessiv-Plan ergänzt.

Serienbriefe
Im Modul sind einige Programmfunktionen aus den Kontext-Menüs auch als Buttons oberhalb der Übersicht verfügbar. Die Anzeige der Zustellart wurde überarbeitet.

Programmbeschreibung
Die Dokumentation wurde überarbeitet und ergänzt.

InsoSB plus 2.19.9.3

Das Update umfasst Verbesserungen im Serienbrief-Modul bzgl. eMail-Versand, beim Erstellen des Antragsformulars 7A für flexible und feste Ratenzahlungen sowie System-Updates.

InsoSB plus 2.19.6.2

Alle Schuldenbereinigungspläne im Modul Plan können nun anonymisiert erstellt werden, und die Briefmakros für Microsoft Word wurden überarbeitet.

InsoSB plus Version 2.19.6.1 zum 1. Juni 2019

Mit dem vorliegenden Update wurde die Eingabemaske für den Mandant überarbeitet. Alle relevanten Module zur Bearbeitung der Mandantendaten können nun auch von diesem Fenster aufgerufen werden.

Pfändungsfreigrenzen ab dem 1. Juli 2019

Die ab Mitte des Jahres gültigen Pfändungsfreigrenzen sind bereits hinterlegt. Bis einschließlich dem 30. Juni 2019 wird bei der Neuanlage eines Mandanten noch die aktuelle Pfändungstabelle (ab 1.7.2017), danach wird automatisch die neue Pfändungstabelle (ab 1.7.2019) zugewiesen. Die neue Pfändungstabelle, ab 1.7.2019, kann bereits vor dem 1. Juli 2019 mit Mandanten verknüpft werden. Die Einstellung wird in den Basisdaten des Mandaten vorgenommen.